19. Mai 2022

Frühlingsfest der DIG im "Haus der Kulturen"

Am 14. Mai 2022 trafen sich die Mitglieder der DIG-Niedersachsen e.V.  im „Haus der Kulturen, Braunschweig“ zu einem gemütlichen und sehr fröhlichen „Frühlingsfest“. 

Sämtliche Mitglieder waren aktiv am Gelingen dieses Treffen beteiligt: an der Gestaltung des Büfetts, junge Studenten sangen zur Gitarre, gemeinsam wurde auf indonesischen Anklung-Instrumenten gespielt und auch eine Trommel erklang.


Besonders freuten wir uns über den Besuch des Generalkonsuls der Republik Indonesia Hamburg, Herrn Ardian Wicasono und Ehefrau sowie weiterer Personen des Konsulats.





















8. April 2022

DIG-Stammtisch am 7. April 2022

Auch bei diesem gut besuchten Stammtisch waren wieder junge Indonesier anwesend. 

Lebhaft wurde u. a. über die Vorbereitungen für das Beisammensein im Haus der Kulturen am 14. Mai 2022 diskutiert. Insgesamt ein schöner und gelungener Abend!







31. August 2021

 Trauer um Wolfgang Sehrt, der am 25. August 2021 verstorben ist






26. Juni 2021

61 Jahre Städtepartnerschaft Braunschweig - Bandung

Als Symbol dieser Städtepartnerschaft und Freundschaft erhielt eine Brücke über die Oker im Braunschweiger Bürgerpark den Namen BANDUNGBRÜCKE.


In einer feierlichen und bunten Zeremomie im Beisein des Indonesischen Generalkonsuls Ardian Wikcaksono und der Bürgermeisterin Annegret Ihbe wurde die Benennung am 18. Juni 2021 vorgenommen. Mitglieder der 1964 gegründeten "Deutsch-Indonesischen Gesellschaft Niedersachen e.V. und dessen Präsident Wolfgang Sehrt unterstützten diese Feier. 


















20. Juni 2020

60 Jahre Städtepartnerschaft Braunschweig-Bandung

Wegen der Corona-Krise wird diese Jubiläums-Veranstaltung verschoben.


Im letzten Jahr am 24. Mai 2020 bestand die Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Braunschweig und der indonesischen Stadt Bandung 60 Jahre!!

Ein Ereignis, dass später entsprechend gefeiert werden soll. Nähere Informationen demnächst auf dieser Seite.

Aber auch die "Deutsch-Indonesische Gesellschaft Niedersachsen e.V. die am 30. Mai 1964 gegründet wurde, besteht nun schon seit über 56 Jahren!

Nähere Informationen zur Gründungsgeschichte:
http://dig-niedersachsen.blogspot.com/p/geschichte-der-dig.html

7. Oktober 2019

Besuch der Pagode in Hannover

Im Rahmen unseres Besuchs-Programms bei den unterschiedlichen Glaubens-Richtungen haben wir zusammen mit Mitgliedern des Vereins „Freunde des Städtischen Museums Braunschweig“ unsere Besuchsreise am Freitag, den 27. September 2019 fortgesetzt. 
Wir besuchten in Hannover die Vién Giác Pagode (Vollkommene Erleuchtung) mit dem dazu gehörigen buddhistischen Kloster. 

Mit der Ankunft zehntausender vietnamesischer Flüchtlinge - eingegangen in die Geschichte als „Boat People“ - kam auch der vietnamesische Buddhismus nach Niedersachsen. 
Eingeweiht wurde diese Pagode mit über 7000 anwesenden Gästen im Jahr 1991. Als vietnamesische-buddhistische Pagode ist sie in Deutschland die größte Pagode, in Europa gehört sie zu den ganz großen. Selbst der Dalai Lama hat 1995 das integrierte Kloster besucht. 
Schon beim Eintreffen auf dem ca. 3000 qm großen Gelände umgab uns asiatisches Flair mit vergoldeten Statuen und einem siebengeschossigen Turm und typisch asiatisch angelegten Teichen. 

Quelle: Yelp



Quelle vier Fotos: W. Sehrt

Nach Ablegen der Schuhe wurden wir von Herrn Hugo Cárdenas zunächst in einen kleinen Meditationsraum mit überwältigender Ausstattung geführt. 


Später ging es dann durch den geschmückten Eingang in das Hauptgebäude. Überrascht waren wir alle von der Größe der Andachtshalle in all seiner buddhistischen Schönheit. Während unseres Besuches durch viele Räumlichkeiten huschten auch einige Mönche an uns vorbei. 







Für uns alle war dies ein überwältigendes Erlebnis, eine der großen Weltreligionen zu erleben. 
So lernten wir, dass sich alle Buddhisten auf die Lehren des Siddhartha Gasutama berufen, der in Nordindien lebte und der heute als der historische Buddha (Erwachter) bezeichnet wird. 
(Hier weitere Infos zur Pagode)

Unser nächster Besuch wird bei einer christlichen Kirche stattfinden. 

Bericht: Wolfgang Sehrt